Stefan Schäfer wurde 1963 in Ulm/Donau geboren und wuchs in Heidelberg auf. Er studierte an der Musikhochschule in Hamburg zunächst mit Hauptfach Klavier, bevor er ein Kontrabass-Studium bei Hans-Dieter Eschmann aufnahm.

Er war Teilnehmer von Meisterkursen bei Klaus Stoll und Ovidiu Badila. Sein Studium schloss er mit Diplom und dem Konzertexamen mit Auszeichnung ab.

Seit der Spielzeit 1992/93 ist Stefan Schäfer Kontrabassist bei den Philharmonikern Hamburg. Im Jahre 2000 trat er die Position als Solobassist bei den Düsseldorfer Symphonikern an. Nach seiner Rückkehr nach Hamburg wurde er 2003 Solobassist bei den Philharmonikern Hamburg (> Philharmoniker Hamburg).

1993 wurde er 1. Preisträger beim Wettbewerb der Elise-Meyer-Stiftung Hamburg.

1994 drehte das ZDF ein Portrait über Schäfer („Lampenfieber“).

Seit 1995 ist er Dozent für Kontrabass am Hamburger Konservatorium (Akademie und Musikschule). Lehraufträge führten in an die Hochschule für Musik und Theater Rostock.

Als Kontrabassist im Orchester arbeitete Schäfer mit vielen weltberühmten Dirigenten wie Sergiu Celebidache, Nikolaus Harnoncourt oder Lorin Maazel zusammen. Als Solist und Kammermusiker ergab sich aber auch eine Zusammenarbeit mit sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten aus verschiedenen Musikbereichen, wie z.B. Tom Waits und John Zorn, aber genauso mit Hans Werner Henze und Hans Joachim Hespos.

Er spielte lange Zeit genauso in einer Band wie in einem klassischen Kammermusikensemble.

Zu seinen Kammermusikpartnern zählen vor allem seine Freunde aus dem ensemble acht (> ensemble acht). Schäfer spielte aber auch u.a. mit internationalen Künstlern zusammen, wie dem Panocha-Quartett, Patricia Kopatchinskaja, Sol Gabetta und Henri Sigfridsson.

Als Solist und Kammermusiker hat Schäfer zahlreiche CD-Einspielungen vorgenommen (>Konzertangebote).

Stefan Schäfer gab Meisterkurse für Kontrabass und Kammermusik im In- und Ausland.

Eine besondere Liebe gilt dem Theater. Dies wurde z.B. durch seine lange Tätigkeit als Musiker am Thalia Theater Hamburg (1985-2000) dokumentiert.

Darüber hinaus hat Stefan Schäfer zahlreiche Kompositionen vorgelegt, die weltweit zur Aufführung gelangen. In England und den USA erhielt er Auszeichnungen für seine Kompositionen. Schäfer erhielt zahlreiche Kompositionsaufträge, wie z.B. von den Philharmonikern Hamburg oder der Johann-Matthias-Sperger-Gesellschaft.

Im Jahre 2004 schrieb Schäfer als Auftragswerk der Philharmoniker Hamburg sein erstes Werk für großes Orchester: Kaispeicher A (> Orchestermusik).

Neben seinem Engagement in verschiedenen Musikformationen war Schäfer von 2001-2006 Vorsitzender und künstlerischer Leiter der Kammerkonzerte der Freunde der Kammermusik Quickborn e.V. Seit 2004 ist er 1.Vorsitzender des Vereins kammermusik heute e.V., seit 2006 ist er Leiter der Kammerkonzerte im Jenisch Haus Hamburg, dem Museum für Kunst und Kultur an der Elbe.

Stefan Schäfer war Jurymitglied zahlreicher Wettbewerbe. Neben verschiedenen Instrumentalwettbewerben war er auch mehrfach Juror interdisziplinärer Wettbewerbe, wie z.B. bei der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg (Modell Orchestermusik und Schule) oder der Hamburgischen Kulturstiftung (Kunst und Kultur in der HafenCity).


^ top